One Hour Classic

One Hour Classic

Die One Hour ist eines der bekanntesten Surfrennen in Europa. Es ist ein Coast to Coastrennen, von einer Seite zur anderen vom Gardasee. Abstand zw. den Bojen ca. 3km. Es geht mit Rabbitstart (Motorboot) los, und dann fährt man eine Stunde einen 8er. Dieses Jahr waren ca. 120-130 Teilnehmer, davon 6 Österreicher, zwei davon aus dem SCSW: Markus Purwitzer und Christian Bratsch.

Rennen begann am Freitag. Trotz sehr leichter Ora wurde gestartet. Ich hatte am Freitag keinen guten Start, kam im Mittelfeld weg. War aber egal, Wind hat nicht bis zur anderen Seite gereicht, Rennen wurde abgebrochen.

Am Samstag ist die Ora dann erst spät stärker geworden, es wurde relativ spät, nach 16:00 Uhr gestartet. Der Wind war leicht, in der Mitte des Sees richtige Löcher. Wir hatten alle die größten Segel drauf. Der Start war diesmal perfekt, genau hinter dem Motorboot hinausgeschossen!!! Nach einer Stunde beendete ich das Rennen dann als 19er, Christian als 46er von 72 die ins Ziel kamen…. erster und zweiter Österreicher….
Für Sonntag war die Prognose dann extrem gut, jeder baute das „kleinere“ Material auf, ich war mit 7,1m2 Segel und 107-Liter-Board draussen. An der Boje an der anderen Seite wurden Böjen mit über 30 Knoten gemessen!!!

Ich hatte wieder einen perfekten Start, kam relativ gut zur ersten Boje. Die erste halbe Stunde lief ziemlich gut, war aber auch extrem anstrengend.Christian hats anders angesetzt und ist mit dem 6,4er Segel und 92l Board kraftsparend am Weg.

Nach Halbzeit hörte ich einen lauten Kracher, glaubte, irgendwas ist gebrochen, bin aber weitergefahren, habe aber in meinem Segel gesehen, dass was nicht stimmt.
Ich beendete das Rennen als 23er – mit einem kaputten Mast – dafür sehr zufrieden, sonst wär noch etwas mehr gegangen.

Christian hat auch gut gepokert und in den letzten zwei Runden einige überholt denen die grossen Segel dann doch zuviel Kraft raubten und ist mit Platz 59 bei 120 gewerteten auch zufrieden, 3er Österreicher und ein breites Grinsen im Gesicht

Markus Purwitzer, AUT-5

 

Fotos: CST, Anita Eder, Anna Dipaola

Share